-A +A

Jahreskonferenz RADOST in Schwerin

Date: 
24. March 2010 - 25. March 2010

RADOST-Jahreskonferenz in Schwerin 24.-25.3.2010

Das Projekt RADOST lud am 24. und 25. März 2010 in Schwerin zur ersten Jahreskonferenz ein. Auf der Konferenz, die unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern stand, diskutierten rund 100 Teilnehmer über die Herausforderungen des Klimawandels für die deutsche Ostseeküstenregion, Stand und Grenzen wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie Lösungsansätze und Praxisbeispiele für Anpassungsmaßnahmen.

Abbildung: Jahreskonferenz in Schwerin - Plenum

Einen Schwerpunkt bildete der Tourismussektor. Aus Mecklenburg-Vorpommern stellten der Präsident des Tourismusverbandes, Mathias Löttge, sowie der Präsident des Bäderverbandes, Andreas Kuhn, die Sichtweise und die Aktivitäten der Branche dar. Für Schleswig-Holstein stellte Professor Horst Sterr, Universität Kiel, das kürzlich ins Leben gerufene Klimabündnis Kieler Bucht vor. Deutlich wurde, dass das Thema Klimawandel in der Tourismuswirtschaft angekommen ist, die Positionsbestimmung jedoch noch am Anfang steht. Gegenüber dem Thema Anpassung stehen zumeist Maßnahmen des Klimaschutzes und ihre Rolle in Marketingkonzepten im Vordergrund, wie etwa die Förderung umweltfreundlicher Mobilität. Jedoch treten bereits in der Gegenwart auch Probleme auf, die sich unter dem Klimawandel voraussichtlich verschärfen werden und bereits jetzt Handeln erfordern. Die Diskussion konzentrierte sich hier zum einen auf Maßnahmen der Strandstabilisierung und ihre Beziehung zu den Aufgaben des Küstenschutzes, zum anderen auf die Sauberhaltung von Stränden und den Umgang mit Strandanwurf, vor allem Algen.

Am zweiten Konferenztag stellte ein Block zu den in RADOST geplanten Modellierungen umfassend die Kopplung unterschiedlicher Modelle und die Bandbreite der im Ergebnis erwarteten Aussagen dar, die zu Auswirkungen des Klimawandels auf Gewässerqualität, Wasserstände, Seegang, Strömungen und Sedimenttransporte getroffen werden können. Parallel dazu wurden praktische Handlungsansätze innerhalb und außerhalb des RADOST-Projektes vorgestellt. Dies schloss einen Blick über die nationalen Grenzen ein: Professor Donald Boesch (University of Maryland) präsentierte das Programm des Staates Maryland zu Klimafolgenabschätzung, Klimaschutz und Anpassung; Johannes Klein (Geological Survey of Finland, Projekt BaltCICA) stellte am Beispiel der Stadt Kalundborg (Dänemark) Ansätze zur Erarbeitung von Anpassungsoptionen im Dialog vor.

Abbildung: Teilnehmer der Jahreskonferenz in Schwerin

Der Teilnehmerkreis der Konferenz umfasste Vertreter von Forschungsinstituten und Consultingbüros, regionalen und Bundesbehörden, Kommunen, Wirtschaftsunternehmen und Verbänden. Die an RADOST direkt beteiligten Landesbehörden Staatliches Amt für Umwelt und Natur Rostock, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein sowie Landesbetrieb Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein waren durch ihre Leiter vertreten. Im Zuge der RADOST-Jahreskonferenz wurde der Beirat des Projektes offiziell eingesetzt.

Das Programm finden Sie hier [pdf, 666 KB].

Die Einzelnen Beiträge finden Sie im Folgenden als pdf-Datei zum Download:

Mittwoch, 24. März 2010

Begrüßung und Einführung in RADOST (R. Andreas Kraemer, Ecologic Institut) [pdf, 835 KB]

Folgen des Klimawandels für die Ostseeregion: Was können wir wissen? (Prof. Dr. Hans von Storch, Institut für Küstenforschung am GKSS-Forschungszentrum, Geesthacht) [pdf, 2 MB]

Die Umsetzung der Deutschen Anpassungsstrategie im europäischen und regionalen Kontext  (Dr. Achim Daschkeit, Umweltbundesamt) [pdf, 6.5 MB]

Anpassung an der Küste – für wen und mit wem? Akteursanalyse in RADOST (Dr. Jesko Hirschfeld, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)) [pdf, 2.5 MB]

Regionalcafé

  • Häfen und maritime Wirtschaft
  • Kommunaler Küstenschutz und Stranderhalt als Wirtschaftsfaktor für Ostseebäder (Knut Sommermeier, Staatliches Amt für Umwelt und Natur, Rostock [pdf, 2 MB])
  • Naturschutz und Nutzungen (Alexander Weidauer, Institut für Angewandte Ökologie) [pdf, 2.4 MB]
  • Tourismus und Strandmanagement (Inga Haller, EUCC – Die Küsten Union Deutschland [pdf, 85 KB] / Prof. Dr. Horst Sterr, Universität Kiel in Zusammenarbeit mit regionalen Akteuren [pdf, 803 KB] / Martin Staemmler, Hanseatische Umwelt GmbH [pdf, 292 KB] / Alexander Stein, Ostseebad Göhren [pdf, 100 KB] / Jörn Kolbe, movelo Repräsentanz Mecklenburg-Vorpommern [pdf, 3.1 MB])

Donnerstag, 25. März 2010

Block A.  Modellierungen in RADOST: Konzeption, Anwendungspotentiale, erste Ergebnisse

Konsequenzen des Klimawandels für die Küste (Dr. Gerald Schernewski, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde – IOW) [pdf, 2.5 MB]

Fluss – Küste – Meer: Gewässerqualität und Klimawandel

Modellierung der landwirtschaftlichen Entwicklung und Nährstoffbilanzen (Dr. Claudia Heidecke, Johann Heinrich von Thünen-Institut – vTI, Braunschweig) [pdf, 1.6 MB]

Modellierung der Gewässerqualität (Nährstoffeinträge) im Einzugsgebiet (Dr. Ulrike Hirt, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei – IGB, Berlin) [pdf, 1.9 MB]

Einfluss des Klimawandels auf das Ökosystem der Ostsee: Ergebnisse der ersten Modellläufe (Dr. Thomas Neumann, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde – IOW) [pdf, 3.9 MB]

Wasserstände, Seegang, Strömungen und Sedimenttransporte

Großräumige Seegangsveränderungen (Dr. Ralf Weisse, Institut für Küstenforschung am GKSS-Forschungszentrum, Geesthacht) [pdf, 3 MB]

Großräumige Strömungsveränderungen (Dr. Ulf Gräwe, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde – IOW) [pdf, 736 KB]

Strömung und Seegang im kleinräumigen Küstenbereich / Sedimenttransport und Morphologie (Christian Schlamkow, Universität Rostock, Fachgebiet Küstenwasserbau) [pdf, 4.3 MB]

Block B. Anpassung in der Praxis: Strategien und Anwendungen regional und international

Maßnahmen der Stadt Lübeck zum vorbeugenden Hochwasserschutz (Barbara Schäfers, Bereich Umweltschutz, Hansestadt Lübeck) [pdf, 816 KB]

Projektkonzept „Rahmenplan Kieler Förde“ (Carolin Breunig-Lutz, Grünflächenamt, Landeshauptstadt Kiel) [pdf, 707 KB]

Zukunftsstrategien für die Aquakultur – Fokusgebiet Kieler Förde (Dr. Peter Krost, CRM Coastal Research & Management, Kiel) [pdf, 2.3 MB]

Reduzierung der Stoffeinträge über Dränagesysteme ins Gewässer durch Retentionsmaßnahmen (Dr. Ulrike Hirt, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei – IGB, Berlin) [pdf, 3.2 MB]

Planung von Anpassungsmaßnahmen in den USA: Das Beispiel Maryland  (Prof. Dr. Donald F. Boesch, University of Maryland Center for Environmental Science (UMCES), USA) [pdf, 5.5 MB]

Wege zur Anpassung: Kalundborg und die Metropolregion Helsinki (Johannes Klein, Geological Survey of Finland (GTK), Finnland) [pdf, 867 KB]