Workshop: Qualitätsziele für die Küstengewässer der Ostsee

Venue
Rostock-Warnemünde
Date
Verantwortlicher Ansprechpartner bei RADOST
Gerald Schernewski
Teilnehmer
Ivo Bobsien
Rene Friedland
Ulrike Hirt
Inga Krämer
Judith Mahnkopf
Matthias Moosbauer
Toni Schröder
Nardine Stybel

Die Kopplung der Modelle MONERIS (Nährstoffflussmodell, welches die Einzugsgebiete der deutschen Ostsee abdeckt) und ERGOM (3D Ökosystemmodell, welches einige innere, alle äußeren Küstengewässer sowie die westl. Ostsee abdeckt) ermöglicht die gleichzeitige Ableitung von konsistenten, realistischen Gewässerqualitätszielen (N, P, Phytoplankton) für Flüsse, Küstengewässer und die Ostsee. Grundlage für die Modellsimulationen bilden die Referenz- oder Zieleinträge in die Einzugsgebiete und die daraus resultierenden Frachten in die Küstengewässer. Für die Definition der Zieleinträge können die Vorgaben des Baltic Sea Action Plans (BSAP) dienen. Dieser Ansatz bildet eine Alternative zu der Vorgehensweise im Rahmen der Umsetzung der WRRL.
Ziele des Workshops waren: Diskussion und Festlegung von Referenz/Ziel-Frachten gemäß BSAP (als Grundlage für Modellsimulationen), Vorstellung der Modelle, des Ansatzes, der Anforderungen sowie der aktuellen Möglichkeiten und Grenzen sowie Diskussion des Nutzens der Ergebnisse.
Das ausführliche Programm befindet sich im Anhang.
Eine Zusammenfassung des Workshops finden Sie hier.