Anpassungsstrategie an den Klimawandel für die zukünftige Entwicklung der öffentlichen Lübecker Häfen - Teil 2: Eine monetäre Bewertung

Report
Niko Treptow
Heiko Wenzel
CPL Competence in Ports and Logistics
RADOST-Berichtsreihe, Bericht Nr. 28

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Table Normal";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-qformat:yes;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri","sans-serif";
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-font-family:"Times New Roman";
mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

In den vorangegangenen Projektphasen wurde umfangreich herausgearbeitet, welche sich ändernden Klimaparameter besonders prägnante Einflüsse auf den Hafenbetrieb in der Region Lübeck haben werden. Die Bewertung dieser Parameter erfolgte nach qualitativen Maßstäben und zeigte sowohl positive als auch negative Einflüsse auf den Hafenstandort Lübeck (Siehe RADOST-Bericht Nr. 20).
Die Auswirkungen einzelner Klimaparameter mit besonderer Bedeutung für die Hafenwirtschaft werden im vorliegenden Bericht erneut aufgegriffen, um darauf aufbauend Schlussfolgerungen über eine Anpassungsnotwendigkeit der Infra- und Suprastruktur der Lübecker Häfen verständlich darstellen zu können.
Anpassungen baulicher Art, notwendig aufgrund der skizzierten klimatischen Veränderungen, ziehen erhebliche monetäre Investitionen nach sich, die für die Akteure im Extremfall die Wirtschaftlichkeit der betroffenen Unternehmen infrage stellen können. Besonders durch die Vielzahl von möglichen Klimaszenarien, kann eine konkrete Anpassungsnotwendigkeit zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer vorherbestimmt werden. Wie bereits in den Arbeitspaketen 1 und 2 orientiert sich die Untersuchung weiterhin am IPCC-Szenario A1B und berücksichtigt hinsichtlich der Spannweiten die Szenarien A2, B1 und B2.
Die Herausforderung besteht darin, aus der breiten Spanne der möglichen Klimaentwicklungen allgemeine Tendenzen zu entwickeln, die eine entsprechende Anpassung rechtfertigen. Wiederum eine sich ergebende Anpassungsnotwendigkeit in monetäre Effekte zu übersetzen, ist nicht für alle Klimaparameter möglich. Daher erfolgt die Darstellung des Vorgehens innerhalb differenziert nach Parametern. Beispielsweise muss unabhängig von genauen Eintrittswahrscheinlichkeiten davon ausgegangen werden, dass der Meeresspiegel weiter ansteigen und die maritime Wirtschaft aufgrund ihrer wassernahen Lage von dieser Entwicklung definitiv betroffen sein wird.
Dieser Bericht soll den öffentlichen Lübecker Häfen als Leitfaden für einen möglichen Anpassungsbedarf dienen und ihnen ferner eine erst Indikation bezüglich zu erwartender monetärer Auswirkungen liefern.