Abschlussbericht für das Anwendungsprojekt 16 - „Küstenschutz und Geothermie"

Report
Kuhlmann, Jan
Kühl, Jens-Uwe
Uebigau, Martin
Oldorf, Björn
Janßen, Karsten
H.S.W. Ingenieurbüro Gesellschaft für Energie und Umwelt mbH
RADOST-Berichtsreihe, Bericht Nr. 29

Begleitend zu den Fokusthemen "Küstenschutz" und "Erneuerbare Energien" wird im Rahmen von RADOST das Anwendungsprojekt 16 durchgeführt, das die technischen Möglichkeiten zur Gewinnung von Wärme oder Kälte aus dem Küstenbereich berücksichtigt. Darin soll aufzeigt werden, wie die thermische Nutzung von in der Saturationszone des Küstenbereichs vorhandenem "Strandwasser" (einem Gemisch aus Grund- und Meerwasser) oder die direkte thermische Nutzung des Meerwassers planerisch in Küstenschutzmaßnahmen integriert werden kann.
Küstenschutzanlagen dienen dem direkten Schutz von im Hinterland befindlichen Einrichtungen. Die zu schützende Siedlungen und Bauten sind zu beheizen und teilweise auch zu kühlen. Hier kann die begleitende thermische Nutzung des Untergrundes/Meerwassers einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und Betriebskosten leisten.
Die erforderlichen Grundlagendaten für eine Beurteilung der Möglichkeiten und des Potentials der thermischen Nutzung des Untergrundes bzw. des Meerwassers wurden durch ein eigens dafür eingerichtetes Messfeld für einen Zeitraum von 26 Monaten er-mittelt. Dabei wurden die Parameter Untergrund- bzw. Wassertemperatur, hydrostatischer Druck und elektrische Leitfähigkeit kontinuierlich aufgezeichnet.
Die Vorplanung des Messfeldes wurde im Januar 2011 abgeschlossen. Die Herstellung und Inbetriebnahme des Messfeldes erfolgte am 18.04.2011. Die am 16.09.2011 und 08.03.2012 erstellten Kurzberichte beschreiben die ausgelesenen Daten der Messstellen sowie den Zustand des Messfeldes zum jeweiligen Zeitpunkt. Die letzte Datenauslesung erfolgte am 09.07.2013.
Der nachfolgende Bericht beschreibt die Planung ausgewählter geothermischer Quellenanlagen im Bereich von Küstenschutzanlagen unter Berücksichtigung der gewonnenen Messdaten. Abschließend erfolgen eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und die Ableitung von Empfehlungen zur Umsetzung einer thermischen Nutzung des Untergrundes bzw. des Meerwassers.