Anpassung der deutschen Ostseehäfen an die Folgen des Klimawandels

Report
André Schröder
Jesko Hirschfeld
Berlin
RADOST-Berichtsreihe, Bericht Nr. 32

Die deutschen Ostseehäfen übernehmen als intermodale Schnittstellen zwischen Land- und Seeverkehren eine wichtige Aufgabe für die Entwicklung der Küstenregion. Der fortschreitende Klimawandel wirft jedoch die Frage auf, wie stark die Funktionsfähigkeit der Seehäfen durch den Klimawandel gefährdet ist.
Um zu vermeiden, dass wetterbedingte Störungen im Betriebsablauf der Häfen zukünftig in den arbeitsteiligen und eng aufeinander abgestimmten Wertschöpfungsketten zu ernsthaften betriebs- und volkswirtschaftlichen Schäden führen, untersuchte das IÖW die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf die deutschen Ostseehäfen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse dienten der Entwicklung von Empfehlungen für die Erstellung von Anpassungsstrategien in den deutschen Ostseehäfen, die sowohl die Chancen des Klimawandels nutzen als auch die mit ihm verbundenen Risiken reduzieren sollen. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden in diesem Bericht vorgestellt.