Quo Vadis – Ostseeküste? Wie kann den Herausforderungen durch den Klimawandel im Küstenraum künftig effektiv begegnet werden?

Venue
Kiel
Date
Verantwortlicher Ansprechpartner bei RADOST
Robin Koerth
Protokollverantwortlicher
Robin Koerth

Am 30. September 2011 fand in der Kunsthalle zu Kiel die Abschlussveranstaltung des Projektes „ZukunftsManagement Strand“ statt, das im Rahmen des vom Innenministerium Schleswig-Holstein ausgerufenen Wettbewerbs „Lust op dat Meer“ durchgeführt wurde. Unter dem Titel „Quo Vadis – Ostseeküste? – Wie kann den Herausforderungen durch den Klimawandel im Küstenraum künftig effektiv begegnet werden?“ resümierten die Teilnehmenden die Erkenntnisse und Erfahrungen des letzten Jahres und leiteten daraus Handlungsoptionen für die Zukunft ab. 
Bild entfernt.
Im Anschluss an Impulsstatements zu zentralen Fragen aus Sicht der kommunalen Verwaltung und Planung, des Umwelt- und Naturschutzes, von Planung und Management auf gemeindeübergreifender Ebene sowie von (Tourismus-)Wirtschaft und Wissenschaft wurden in Kleingruppen die Probleme der Ostseegemeinden beim Strandmanagement und Küstenschutz im Zeichen des Klimawandels diskutiert. Dabei wurde herausgearbeitet, welche hemmenden und fördernden Faktoren für das Strandmanagement eine Rolle spielen. Professor Horst Sterr stellte zudem einen Entwurf der „Kieler Erklärung“ (siehe unten) vor, an dem sich eine lebhafte Diskussion entzündete. In das Dokument wurden seitdem Anmerkungen von Seiten der Gemeindevertreter und Teilnehmer der Veranstaltung eingearbeitet. So liegt inzwischen die finale Version vor, die von einer breiten politischen Basis getragen wird.
Bild entfernt.